Telegramm

Liebe Blog-Verfolger,
ich weiß, ich weiß. Ihr wartet alle auf eine Fortsetzung und es ist auch keine böse Absicht, dass so lange nichts kam.
Ich selbst bin bei meiner letzten Nachricht davon ausgegangen, dass ich alles wie angekündigt aktualisiere, doch dann machte mir die Technik einen Strich durch die Rechnung.
Aber es wird noch alles nachgereicht, versprochen.

Vorab kurz: allen geht es gut, die Reise ist super verlaufen und inzwischen beendet und alle sind wieder gesund daheim oder schon wieder unterwegs.
Details folgen in Bälde.

Simien Mountains

DSC_1454DSC_1368
Morgens machen wir uns auf in die Simien Mountains. Die Piste von Gonder nach Norden eröffnet schon bald spektakuläre Ausblicke in tiefe Täler. Eine grandiose Berglandschaft, die immer bizarrer wird. Unser Ziel ist der Simien-Nationalpark, das „Dach Afrikas“. Doch bevor wir dort reindürfen, heißt es Tickets lösen in Debark. Das Park Office will uns zwei Scouts (mit Kalaschnikovs bewaffnet) und einen Führer aufdrücken. Wir haben gar nicht so viele Sitze in unseren Autos und würden ohnehin viel lieber alleine fahren. Aber die Gesetze müssen befolgt werden. Immerhin gibt es den Kompromiss, dass einer der Scouts erst später zusteigt. Im Nationalpark wechseln sich weite Hochplateaus mit steil abfallenden Schluchten ab. Die Bergwelt ist einzigartig und nicht umsonst von der UNESCO zum Welterbe erklärt. Viele der Gipfel erreichen 4000 Meter, der höchste Berg Äthiopiens ragt mit 4620 m heraus.
DSC_1393
Hier leben Mantelpaviane, Simien-Füchse, der Äthiopische Steinbock, Hyänen, Schakale und viele Vogelarten. Und hier leben natürlich auch Menschen. Bergbauern, die unter härtesten Bedingungen ihr Leben fristen. Die Kinder sind völlig zerlumpt und laufen größtenteils barfuss herum. Wenn sie unsere Autos hören, kommen alle angerannt und bieten uns selbstgebastelte traditionelle Hüte aus Gras zum Verkauf. Eine der wenigen Möglichkeiten, an etwas Bargeld zu kommen. Ansonsten leben die Bauern als Selbstversorger und es ist für uns kaum vorstellbar, wie sie in dieser kargen Welt überleben können. Etwa 50000 Menschen leben im Nationalpark. Angeblich gibt es Pläne, sie umzusiedeln. Um die Natur zu schützen. Ich finde das sehr zwiespältig. Sicher führt die Bewirtschaftung (Rinder- und Ziegenhaltung) zusammen mit der Abholzung zu Erosion. Trotzdem frage ich mich, mit welchem Recht die Welt daher kommt und ihr Erbe schützen will und dabei nicht an die Menschen denkt, die seit Jahrhunderten hier leben. Praktisch kann ich mir eine solche Umsiedelung nicht vorstellen. Das Hochland ist ohnehin schon bewirtschaftet, wo immer es geht. Sollen die Bauern, die noch nicht einmal schreiben können und nichts gelernt haben, außer ihren Hof zu bewirtschaften, etwa in die Stadt?
DSC_1373DSC_1443
DSC_1448DSC_1449
Unser Camp liegt bei etwa 3200 Metern und ich mache mir etwas Sorgen, ob alle mit der Höhe zurecht kommen, doch keiner hat Probleme damit. Abends unterhalte ich mich länger mit unserem Führer. Er kommt aus Debark und arbeitet seit 10 Jahren als Touristenführer, die letzten 5 in Addis Abeba. In der Stadt hat er es nicht ausgehalten, er fand das Gewimmel unerträglich und hat die familiäre Sicherheit vermisst, die ihm die Bergwelt bietet. Seit letztem Jahr ist er wieder hier und spart für seine Hochzeit. 15000 bis 20000 Birr muss er aufbringen, dafür muss er ein paar Jahre sparen, wenn er wirklich sparsam lebt. Seine Freundin und er treffen sich heimlich, weil ihre Eltern ihn nicht standesgemäß finden. Doch er hofft, dass er sie überzeugen kann, wenn er fleißig arbeitet.
DSC_1378
Die Scouts sitzen mit ihren Gewehren auf einer Bank und schauen in die Ferne. Ich versuche möglichst dezent, ein Foto zu machen. Als sie es merken, stehen sie auf und posieren breitwilligst mit ihren Gewehren. Noch immer ist eine Waffe der liebste Schmuck der Männer hier. Nachdem sie gezeigt haben, wie gerne sie fotografiert werden, überlasse ich Rudi das Feld (und frage mich, was passiert, wenn das Gewehr in dieser Haltung versehentlich losgeht).
DSC_1381
Morgens machen wir uns mit unserem Führer zu einer kleinen Wanderung auf. Neben den phantastischen, immer wieder wechselnden Panoramen dürfen wir auch eine Großfamilie von Mantelpavianen bewundern, die völlig ungerührt weiter ihr Gras ernten. Ich könnte hier Tage verbringen.
DSC_1410DSC_1425
DSC_1433DSC_1390

Gallabat – Gonder

Bernd und ich stehen ganz früh auf, um nach Gonder vorzufahren. Wir müssen dort die Lalibela-Flüge bestätigen lassen und wollen schon mal Geld für alle tauschen, damit wir Zeit sparen und wir alle Nachmittags noch weiter in die Simien Mountains fahren können. Der Grenzübertritt aus dem Sudan nach Äthiopien geht schnell und reibungslos. Wir brauchen auf beiden Seiten zusammen nur eine Dreiviertelstunde. Die bürokratischen Nervereien dürften ab jetzt bis Namibia ein Ende haben. Mit Grenzübertritt erwartet uns eine völlig andere Welt.
DSC_1248
DSC_1258
Die Dörfer sehen anders aus, Rundhütten mit Stroh gedeckt oder kleine Bretterbuden säumen den Weg. Überall winken die Menschen uns zu.
DSC_1285DSC_1293
Wir fahren auf einer ruckeligen Piste ins äthiopische Hochland in die Kaiserstadt Gondar. Dort klären wir die Flüge und gehen zur Bank und dann geht das Warten los. Zwei Stunden später als gedacht kommen die anderen am Gemp an, Rudi war so hilfsbereit, einen Schweizer abzuschleppen, dessen Wasserpumpe kaputtgegangen war. Ein bisschen ärgert er sich im Nachhinein über seine Freundlichkeit, weil er später erfuhr, dass der Schweizer in einer kleinen Gruppe unterwegs war und statt sich gegenseitig zu helfen, müssen dann andere ran. Durch die Aktion ist es jetzt so spät geworden, dass wir nicht mehr weiter in die Berge fahren wollen. Wir quartieren uns stattdessen im Goha-Hotel ein. Das staatliche Hotel liegt auf einem Hügel über der Stadt und bietet eine prächtige Aussicht von der Terasse. Frisch geduscht und kaum wiederzuerkennen lassen wir uns abends alle vom Buffet verführen und die meisten probieren das erste Mal Injera. Das äthiopische Nationalgericht ist dünnes gesäuertes Fladenbrot, zu dem vegetarische Saucen und Fleisch gereicht werden. Normalerweise isst man als Gruppe von einer gemeinsamen Platte am Tisch, im Hotel geht es etwas touristischer zu und jeder bekommt einen Teller und gesittete Röllchen aus dem Fladenbrot. Schmeckt aber genauso gut.
CIMG0604CIMG0599